Termine

  • So
    07
    Feb
    2021
    20 Uhrim Cyber

    Das Februarplenum findet wie gewohnt statt.

  • Sa
    27
    Feb
    2021
    16:00Heuschreckbrunnen Ecke Stresemannstraße

    White lives matter? Wtf?!

    27.02. / 16.00 / Heuschreckbrunnen Ecke Stresemannstraße

    Aus den Untiefen des untergegangenen Reichs meldet sich ein alter und allseits unbeliebter Bekannter zurück, Mister Safet Babic, seines Zeichens zugezogener aber deshalb nicht weniger fanatischer "deutscher Kamerad" und "444-Allstar".

    Scheinbar hat er sich vom nächtlichen Klingelterror, den Schneebällen oder den landesweiten Blamagen erholt und wagt es erneut im Stechschritt zur Tat zu schreiten. Diesmal kommt er direkt mit einem Knall, nämlich einer faschistischen Inszenierung á la Fackelmarsch anlässlich eines Femizids der sich kürzlich in Trier ereignet hat. Ja, der mutmaßliche Täter hat einen Migrationshintergrund.

    Dies rechtfertig aber in keinem Fall eure heuchlerische pseudo-Betroffenheit, die am Ende nur eine Instrumentalisierung der Vorkommnisse darstellt, um eure xenophobe Weltanschauung auf die Straße zu tragen. Wie von der NPD nicht anders zu erwarten, wird hier wieder zuverlässig am Problem vorbei kritisiert, vermutlich hat ein Mann mal wieder eine Frau ermordet - oder anders gefragt Safet, wo bist du Hoschi denn, wenn ein "deutscher" (nach deinem Weltbild) Mann eine Frau ermordet? Wo bist du denn bei den ca. 8000 Fällen von häuslicher Gewalt jährlich in RLP? Wo ist dein politische Engagement dann? Diese Frauen sind in deiner Welt nichts wert, einfach weil du kein vermeintliches politisches Kapital aus ihnen schlagen kannst. Die komplette Agenda der NPD ist antifeministisch und wir werden es nicht zulassen, dass du das Andenken dieser Frau für deine widerlichen Zwecke verschandelst!   Mobilisiert wird Deutschland weit über den NPD Landesverband, Kameradschaften bis hin zu der Kleinstpartei Die Rechte.

    Startpunkt ist die Kundgebung der AntifaTrier am Heuschreckbrunnen/Streßemannstraße ab 16 Uhr. Die Faschisten werden aber im Laufe des Abends wohl die Kundgebungsorte wechseln und sich durch die Stadt bewegen. Wir werden euch daher zeitnah eine Aktionskarte mit allen angemeldeten Gegenprotesten zur Verfügung stellen.  Wir bitten euch dringend, während des Gegenprotests die Pandemie-Situation nicht aus den Augen zu verlieren.

    Wir halten uns an Abstände, tragen Medizinische Masken und es wird vor Ort Desinfektionsmittel zur Verfügung gestellt. Fight fascism & stay healthy!

    Trier hat keinen Platz für die NPD, noch nie gehabt und auch jetzt und in Zukunft nicht!  Wir sehen uns auf der Straße, ALERTA!

  • Mo
    08
    Mrz
    2021
    16:30Porta-Nigra-Platz, Trier

     

     

     

     

    Auch 100 Jahre nach dem ersten internationalen Kampftag der Frau* am 8. März 1921 ist es noch immer notwendig, Gleichberechtigung von Männern* und Frauen* in allen Lebensbereichen zu fordern. Auch wenn es mühsam ist, jedes Jahr und jeden Tag aufs Neue nicht nur auf strukturelle Benachteiligungen hinzuweisen und sie klar zu benennen, sondern auch in der Schule, an der Uni, am Arbeitsplatz und Zuhause für Gleichberechtigung zu kämpfen, lassen wir uns nicht mit Kompromissen abspeisen und einschüchtern!

    Während noch immer hauptsächlich Männer* in den Chefetagen und Aufsichtsräten der Krankenhauskonzerne sitzen und damit die Profite aus der Gesundheitsbranche einstreichen, buckeln vorrangig Frauen* als Krankenpflegerinnen in den Krankenhäusern. Die personelle Decke war dort schon dünn, bevor man je von Covid-19 und einer Corona-Pandemie gehört hat. Die Pandemie hat die sozialen Unterschiede in unserer Gesellschaft jedoch noch einmal deutlicher gemacht: Die Krise ist Kapitalismus unterm Brennglas. Während Konzerne Profite einfahren oder vom Staat in großer Geste mit Milliarden von Euros gerettet werden, müssen Beschäftigte, Studierende, Schüler*innen und Menschen ohne Anstellung hoffen, ihre nächste (überteuerte) Miete, das Essen für die nächste Woche oder das Geburtstagsgeschenk für das eigene Kind bezahlen zu können. Besonders von der Krise und der Politik der Regierung betroffen sind mal wieder Frauen*: Sie arbeiten vermehrt im Niedriglohnsektor, sie werden häufiger Opfer von häuslicher Gewalt, sie übernehmen in Deutschland auch heute noch 72% der Hausarbeit und 55,4% mehr der unbezahlten Care-Arbeit als Männer*. Währenddessen wird in der Corona-Pandemie von ihnen erwartet, sich im Home-Office freiwillig selbst auszubeuten, indem sie gleichzeitig vollen Arbeitseinsatz, liebevolle Kinderbetreuung und Homeschooling leisten müssen. Zudem sind sie weitaus häufiger als Männer* alleinerziehend und haben aufgrund von patriarchalen Strukturen schlechtere Chancen, einen Job zu bekommen, mit dem man über die Runden kommt. Die Doppelbelastung der Frau* im Kapitalismus wird durch die Krise nicht nur weiter manifestiert, diese trägt vielmehr zu einer Rückkehr in traditionelle Rollenbilder und damit einem Rückschritt im Kampf um Gleichberechtigung und Emanzipation bei.
    Menschen, die sich als Frauen identifizieren, erfahren unterschiedliche Diskriminierungsformen, die zudem miteinander verschränkt sein können. Frauen* werden diskriminiert aufgrund von: Ethnizität, Herkunft, Hautfarbe, Identität, sexueller Orientierung, Religion, Gesundheit, Aussehen, Alter, Zugang zu Geld und Bildung. Wir solidarisieren uns mit den Betroffenen von jeglichen Diskrimierungsformen! Unsere Gemeinsamkeiten und Unterschiede wollen wir wahrnehmen, anerkennen und mitdenken bei allem, was wir tun. Wir wissen, dass das kapitalistische System uns spalten will, damit wir nicht gemeinsam gegen Ungerechtigkeit kämpfen!

    Lasst uns durch unsere Vielfältigkeit stark werden und solidarisch für eine Welt ohne Rassismus, Diskriminierung und Ausbeutung einstehen! Der Kampf gegen Vorurteile, Ungleichbehandlung, Zwang, Ausbeutung und Gewalt gegen Frauen, Lesben, Inter-, Nicht-binäre und Trans-Personen (FLINT) ist ein gemeinsamer Kampf!

    Unterstützt deswegen mit eurer Organisation, Partei, Gewerkschaft, Jugendorganisation, Schüler*innen-/Studierendenorganisation oder Gruppe das Feministische Bündnis Trier (FBT) und den Aufruf zur Demonstration!

    Kommt am 8. März um 16:30Uhr zum Porta-Nigra-Platz, um mit uns für eine bessere Welt zu demonstrieren!

    Anmerkung 1: Wir sehen die bestehenden Geschlechterkategorien als gesellschaftlich konstruiert, also gesellschaftlich hergestellt an. Das zweigeschlechtliche System nur bestehend aus „Frau“ und „Mann“ ist veraltet und falsch. Da aber dies in der Gesellschaft noch nicht vollends übernommen wurde und noch hauptsächlich benutzt wird, ergänzen wir die Begriffe „Frau“ und „Mann“ mit einem Sternchen (*). Dies kennzeichnet die gesellschaftliche Konstruktion und schließt ebenso alle Menschen ein, die im System nicht repräsentiert werden.

    Anmerkung 2: Die Eigenbezeichnung Antirassist*innen drückt aus, dass wir uns gegen jede Form des strukturellen Rassismus stellen. Auch und gerade die eigenen, durch das strukturell rassistische System überlieferten und erlernten Rassismen, die ein*e jede*r in sich trägt.

    – Aufgrund der Pandemie-Situation kann es zu einer Änderung des Veranstaltungscharakters kommen. Möglich ist ggf. eine Kundgebung oder die Verschiebung auf den Frauen-Streik-Tag am 14. Juni. Wir informieren Dich dazu auf den Social-Media-Kanälen und unter https://feministischesbuendnis.noblogs.org/

  • Fr
    12
    Mrz
    2021
    20:00ONLINE

    Zum 150. Geburtstag von Rosa Luxemburg wollen wir nicht nur hippe Bilder und Sprüche der Gründerin der Kommunistischen Partei Deutschlands auf Insta und Facebook posten – wir wollen uns (auch) inhaltlich mit ihren Schriften auseinandersetzen.

    Deswegen veranstalten die SDAJ Trier und die DKP Trier einen Online-Lesekreis zu ihrem Werk „Sozialreform oder Revolution?“ Ihr seid herzlich zum Online-Treffen eingeladen – Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

    Das erste Treffen findet am Freitag, 12. März 2021 um 20Uhr statt. Ein Einstieg zum zweiten Treffen ist auch noch möglich.

    Den Link zur Veranstaltung erhaltet ihr, wenn ihr eine E-Mail an sdaj-trier[ät]riseup.net schickt.

  • Sa
    27
    Mrz
    2021
    11:00Hauptmarkt, Trier

    Das Chaos hat System – für einen solidarischen Shutdown!

    Es ist keine vernünftige Strategie, von einem Lockdown in den nächsten zu stolpern, irgendwie auf's Impfen zu hoffen und dabei Tausende Tote in Kauf zu nehmen.

    Es ist keine vernünftige Strategie, viel zu niedrige Unterstützungsleistungen viel zu spät auszuzahlenund dabei Tauende Insolvenzen und Existenzvernichtungen in Kauf zu nehmen.

    Es ist keine vernünftige Strategie Schulen und Kindergärten abwechselnd zu öffnen und zu schließen,während der Gesundheitsschutz auf der Strecke bleibt und die Überbelastung von Eltern miteingeplant wird.

    Es ist keine vernünftige Strategie, Bundeswehrsoldaten zu Militarisierungszwecken in dieGesundheitsämter zu stecken, aber an den katastrophalen Arbeitsbedingungen und der Gewinnorientierung im Gesundheitswesen nichts zu ändern.

    Es ist keine vernünftige Strategie, die Lasten der Krise auf die Masse der Bevölkerung abzuwälzenund dabei Großkonzerne ihre Milliardengewinne einfahren zu lassen.

    - Ein Jahr Pandemie hat gezeigt: nicht die Vernunft, sondern der Profit steht im Mittelpunkt. -

    Was wir brauchen, ist ein konsequenter Shutdown, weil jede:r Corona-Tote eine:r zu viel ist, weil fürArbeiter:innen, Familien, Kunstschaffende, Studierende oder Gewerbetreibende ein monatelangesHin und Her unzumutbare Unsicherheit und Belastungen bedeutet!

    Was wir brauchen, ist die Garantie jedes Arbeitsplatzes, hundertprozentige Lohnfortzahlung, massiveAufstockung des Personals im Gesundheitswesen und Unterstützung Aller, die die Krise besondershart trifft!

    Was wir brauchen, ist eine Covid-Solidaritätsabgabe auf hohe Vermögen, Unternehmensgewinne,Finanztransaktionen und die höchsten Einkommen!

    Was wir brauchen, ist die Organisierung fortschrittlicher, antikapitalistischer Kräfte, mit denen sichdie Umsetzung dieser Forderungen durchführen lässt. Denn: Wir werden diese nur gegen diekurzfristigen Profitinteressen der Konzerne und große Teile der Politik erkämpfen können. Ohne die Macht der Gewerkschaften, ohne die Macht fortschrittlicher Kräfte aus der Zivilbevölkerung wird dasnicht möglich sein!

    Kommt am 27.03.2021 um 11Uhr zur Demo auf dem Hauptmarkt

  • Sa
    01
    Mai
    2021
    13:00Hauptmarkt, Trier

    Mehr als ein Jahr leben wir nun in einer globalen Pandemie und nach dieser Zeit bleibt festzustellen: Die Corona-Strategie der Bundesregierung hat versagt. Tausende Tote, überfüllte Krankenhäuser, Pfleger:innen und Ärzt:innen am Ende ihrer Kräfte, Millionen Beschäftigte in Kurzarbeit, Gastronom:innen und Künstler:innen vor dem Ende der Existenz, Schüler:innen in überfüllten Bussen und schlecht ausgestatteten Schulen, die Liste ist lang. Die Regierungspolitik zeigt: Das kapitalistische Wirtschaftssystem ist nicht im Stande, eine angemessene Antwort auf die aktuelle Krise zu finden.

    Ob es zu Beginn der Krise fehlende Schutzausrüstung war oder heute die Tatsache, dass es nicht ansatzweise genügend Impfstoff gibt, um mit der Mutation des Virus schrittzuhalten – Schuld ist die Profitausrichtung des Gesundheitssektors. Das müsste nicht so sein. Schutzausrüstung könnte bevorratet und Impfstoffe gemeinsam entwickelt und produziert werden, wenn diese essenziellen Bereiche verstaatlicht wären. Gesundheit ist ein Menschenrecht und sollte daher für alle uneingeschränkt gelten – ohne Verwertungslogik des Kapitals.

    Allein die 25 größten Privatvermögen der Welt, die während der Krise nochmal um Millionen von Dollar gewachsen sind, würden (weit) mehr als hundertmal ausreichen, um den Welthunger zu stillen. Mit diesem Vermögen könnte man nicht nur Millionen Menschen sättigen, sondern auch entschiedene Maßnahmen gegen die menschengemachte Klimakrise umsetzen. Und währenddessen wissen unzählige Menschen nicht, wie es weiter gehen soll. Wie den nächsten Kredit finanzieren? Wie das eigene Geschäft halten? Wie die Risikogruppen in der eigenen Familie versorgen? Und nebenbei noch im Home-Office die Kinder betreuen. Was ist mit der eigenen Gefahr, sich zu infizieren, weil man weiter zur Arbeit muss? Wer haftet für Folgeschäden einer Corona-Infektion, die man sich bei der Arbeit oder auf dem Weg dorthin eingefangen hat?

    Wer sieht, wie viele Menschen zurzeit an den Rand des Abgrunds gedrängt werden, der kann über die Mitteilung, „der deutschen Wirtschaft gehe es besser als erwartet“ nur verächtlich lachen. Denn: Was nützt die ganze Kohle, wenn sie bei einigen wenigen in der Tasche landet, während der Rest vor die Hunde geht? Während noch immer Geflüchtete an den EU-Außengrenzen sterben oder von der EU-Agentur FRONTEX zurückgedrängt oder organisiert sterben gelassen werden – während noch immer Moria und andere Lager das wahre Bild der Friedensnobelpreisträgerin Europäischen Union zeigen.

    Während auf eine Vermögenssteuer oder einmalige Reichen-Abgaben verzichtet wird und erneut mehr Geld in Autos, Braunkohle, Waffen und Panzer fließt, wurde viel zu wenig in Luftfilteranlagen für Schulen, für den Ausbau des ÖPNV, für die Aufstockung des Kurzarbeitergeldes, bessere Bezahlung der Pflegekräfte, Aufstockung der Gesundheitsämter oder kostenlose Masken für alle investiert. Stattdessen pumpt die Regierung Geld in Unternehmen, die ihren Aktionären Boni auszahlen und mehr als 30.000 Menschen entlassen.

    Das ist eine wahre Schweinerei und erfordert Antworten, die weder das Virus noch seine Gefährlichkeit leugnen, sondern diejenigen in die Verantwortung nehmen, die zurzeit von der Krise profitieren. Es braucht eine klassenbewusste Antwort von unten – also von uns.

    Lasst uns daher am 1. Mai gemeinsam ein Zeichen setzen: Es reicht! Diese Krise geht nicht auf unsere Kosten! Lasst die Reichen zahlen für Covid-19!

    Am 1. Mai 2021 auf die Straße! Wir treffen uns zur Demonstration um 13 Uhr auf dem Trierer Hauptmarkt – natürlich mit Maske und Abstand!

    Der Aufruf des Trierer Maibündnis 2021 wird von verschiedenen Organisationen unterstützt. Die komplette Liste ist auf der Homepage des Maibündnisses zu finden: https://maitrier.noblogs.org/

  • Mi
    05
    Mai
    2021
    UhrzeitOrt

    Hier erscheinen unsere Termine, sobald sie feststehen.

  • Fr
    25
    Jun
    2021
    20:00Komplex - Infoladen Trier, Hornstraße 7, 54293 Trier-West

    Stress auf der Arbeit, wieder viel zu viele Überstunden gemacht und den Chef interessiert mal wieder nicht wie es Dir geht? Stress in Ausbildung oder Schule? Wir kennen das!

    Und was hilft besser gegen all den Scheiß auf der Arbeit als ein Bier unter Gleichgesinnten. Daher laden wir Dich zu unserem Roten Feierabend ein! Egal ob Du Dich über den Job auskotzen oder einfach nur in entspannter Atmosphäre ein kühles Bier oder ein anderes Kaltgetränk genießen willst, Du bist herzlich eingeladen.

    Der 15. ‚Rote Feierabend‘ ist der erste nach den langen Kontaktbeschränkungen Ende 2020/Anfang 2021 und findet unabhängig vom Wetter (ggf. überdacht) im Garten des Komplex – Infoladen Trier (Hornstraße 7 in Trier-West/bitte klingeln) statt. Am letzten Freitag im Monat, dem 25.6.2021 ab 20Uhr geht’s also wieder los!

    Bitte denkt an euren Impfausweis, Genesungsnachweis oder Testergebnis. Eine Testung ist auch vor Ort möglich.

    Komm vorbei! Du bist herzlich eingeladen! Wir freuen uns wie Bolle!

  • Fr
    02
    Jul
    2021
    19:00Komplex - Infoladen Trier
    Der Punkrock-Tresen Trier meldet sich offiziell zurück! Schon am 2. Juli 2021 wollen wir gemeinsam unsere brandneue Playlist im Garten des Komplex – Infoladen Triers probehören. Dieses Mal gibt es allerdinx keine Fledermaus-Suppe sondern nur Bier und Softdrinx — keine Experimente mehr!
    Die Veranstaltung richtet sich an Mitglieder des „Vereins zur Förderung politischer Bildung und Lesekultur Trier e. V.“ und alle, die spontan Mitglied werden wollen. Eine medizinische Maske ist unbedingt mitzubringen. Der Eintritt ist frei!
  • Fr
    16
    Jul
    2021
    19:00Komplex – Infoladen Trier
    Vortrag mit dem Blogger „Schmalle“
    Der Platz im Garten des Komplex – Infoladen Triers ist begrenzt und die zu diesem Zeitpunkt geltenden Corona-Auflagen sind zu beachten (siehe Corona-Schutzmaßnahmen)!
    C O R O N A – S C H U T Z M A S S N A H M E N
    (Änderungen vorbehalten)
    1. Kein Einlass ohne Atemschutzmaske (OP-, KN95/N95- oder FFP2-Maske).
    2. Kein Einlass mit Symptomen von Fieber & Atemwegsinfektionen.
    3. Bleibt vorwiegend an eurem Platz.
    4. Außerhalb der Sitzbereiche herrscht Masken- und Abstandspflicht (min. 1,5 Meter).
    5. Wascht und desinfiziert euch regelmäßig die Hände.
    6. Die Hygiene-Spielregeln sind NICHT verhandelbar. Wer an der Veranstaltung teilnehmen will, stimmt ihnen vorbehaltlos zu.
    7. Wer gegen die Hygiene-Spielregeln verstößt, muss den Veranstaltungsort verlassen.
    A N K Ü N D I G U N G S T E X T
    In Deutschland stellen einzelne islamische Dachverbände weiter den Anspruch für alle Muslim*innen im Land zu sprechen, wobei sie anhand der Mitgliederzahlen nur max. 20% dieser vertreten. Ob nun Ditib, der selbsternannte Zentralrat der Muslime oder der Islamrat, sie alle verkaufen sich in der Öffentlichkeit als demokratische Organisationen und haben doch, laut diverser Expert*innen und staatlicher Ämter, Verbindungen zu Organisationen wie der islamistischen AKP, der Millî Görüş-Bewegung, den Muslimbrüdern oder dem Spektrum türkischer Nationalist*innen. Wer oder was sind die Akteur*innen, die Bund und Ländern als Ansprechpartner*innen oder gar Integrationshelfer*innen gelten, und gleichzeitig in ihren Gemeinden ein Islamverständnis propagieren, das auch politische Inhalte vermittelt und immer wieder in Reibung mit den Menschenrechten kommt? Ein Blick hinter die Kulissen von drei der vier islamischen Dachverbände.
    R E F E R E N T
    Schmalle ist ein Blogger aus dem Ruhrgebiet, der hauptberuflich als staatlich anerkannter Erzieher mit jungen Erwachsenen arbeitet, insbesondere mit Muslim*innen und Geflüchteten. Auch privat engagiert er sich seit Jahren im Integrationsbereich, kooperiert mit liberalen Muslim*innen und hält deutschlandweit Vorträge zu den Themen Islam, Islamismus und türkischer Nationalismus.
    Die Veranstaltung richtet sich an Studierende der Universität Trier.
    Bildrechte: ©Jens Joest
  • Mi
    28
    Jul
    2021
    19:00Komplex – Infoladen Trier
  • Fr
    30
    Jul
    2021
    20:00Komplex- Infoladen Trier, Hornstraße 7, 54294 Trier-West

    Stress auf der Arbeit, wieder viel zu viele Überstunden gemacht und den Chef interessiert mal wieder nicht wie es Dir geht? Stress in Ausbildung oder Schule? Wir kennen das!  Und was hilft besser gegen all den Scheiß auf der Arbeit als ein Bier unter Gleichgesinnten.

     

    Daher laden wir Dich zu unserem Roten Feierabend ein! Egal ob Du Dich über den Job auskotzen oder einfach nur in entspannter Atmosphäre ein kühles Bier oder ein anderes Kaltgetränk genießen willst, Du bist herzlich eingeladen.

    Der 16. ‚Rote Feierabend‘ findet wegen der Corona-Pandemie unabhängig vom Wetter (ggf. überdacht) wieder im Garten des Komplex – Infoladen Trier (Hornstraße 7 in Trier-West/bitte klingeln) statt.

    Am letzten Freitag im Monat, dem 30.7.2021 ab 20Uhr ist es wieder so weit!  Bitte denkt an euren Impfausweis, Genesungsnachweis oder Testergebnis. Eine Testung ist auch vor Ort möglich. Bei der Kontaktnachverfolgung arbeiten wir mit der Corona-Warn-App oder mit Zettel und Stift.

    Komm vorbei! Du bist herzlich eingeladen! Wir freuen uns sehr!

  • Fr
    06
    Aug
    2021
    18:00Infoladen Trier

    Die Linke Trier trifft sich zum offenen Wahlkampftreffen um den anstehenden Bundestagswahlkampf vorzubereiten.

    Mitglieder und insbesondere auch Nicht-Mitglieder willkommen!

  • Fr
    13
    Aug
    2021
    19:00Komplex – Infoladen Trier
    Kommt zum solidarischen Punkrock-Tresen! Dieses Mal mit Specials zugunsten der SJD - Die Falken Rheinland-Pfanz. Mit ihrem Kinder & Jugend Tagescamp unterstützt die Gruppe gemeinsam mit weiteren Organisationen Kinder und Jugendliche, die von der Flutkatastrophe betroffen sind. Das wollen wir wiederum unterstützen.
    Stellt euch ansonsten auf Punkmusik der exquisiten Sorte, galte Ketränke und Stalzsangen ein. Für das wunderschöne Veranstaltunxbild bedanken wir uns herzlich bei de.construct_!
    Beachtet unter allen Umständen die geltenden Hygienevorschriften, maskiert euch medizinisch und testet euch.
  • Mi
    18
    Aug
    2021
    20UhrKomplex - Infoladen Trier

    Treffen des Aktionsbündnisses

     

    Das 'Aktionsbündnis Exhaus bleibt!' lädt alle Menschen, die das Exhaus nicht aufgeben wollen recht herzlich ein, am Treffen am Mittwoch, 18.8.2021 um 20Uhr im Komplex - Infoladen Trier (Hornstraße 7 in Trier-West) teilzunehmen. Wir freuen uns auf euch! Exhaus bleibt!

    Um das Treffen corona-sicher zu gestalten bitten wir euch den Impf-/Genesenennachweis oder einen Testnachweis mitzubringen. Zur Kontaktbachverfolgung nutzen wir die Corona-Warn-App (alternativ Zettel und Stift).

  • Fr
    27
    Aug
    2021
    20:00Komplex - Infoladen Trier, Hornstraße 7, 54294 Trier-West

     

     

     

     

     

     

     

    Stress auf der Arbeit, wieder viel zu viele Überstunden gemacht und den Chef interessiert mal wieder nicht wie es Dir geht? Stress in Ausbildung oder Schule? Wir kennen das!

    Und was hilft besser gegen all den Scheiß auf der Arbeit als ein Bier unter Gleichgesinnten. Daher laden wir Dich zu unserem Roten Feierabend ein!

    Egal ob Du Dich über den Job auskotzen oder einfach nur in entspannter Atmosphäre ein kühles Bier oder ein anderes Kaltgetränk genießen willst, Du bist herzlich eingeladen.

    Der 17. Rote Feierabend findet wegen der Corona-Pandemie unabhängig vom Wetter (ggf. überdacht) wieder im Garten des Komplex – Infoladen Trier (Hornstraße 7 in Trier-West/bitte klingeln) statt. Am letzten Freitag im Monat, dem 27.8.2021 ab 20Uhr ist es wieder so weit!

    Bitte denkt an euren Impfausweis, Genesungsnachweis oder Testergebnis. Eine Testung ist auch vor Ort möglich. Bei der Kontaktnachverfolgung arbeiten wir mit der Corona-Warn-App oder mit Zettel und Stift.  Komm vorbei!

    Du bist herzlich eingeladen! Wir freuen uns sehr!

  • Sa
    28
    Aug
    2021
    18:00Infoladen Trier
  • Fr
    24
    Sep
    2021
    20:00Komplex - Infoladen Trier

    Stress auf der Arbeit, wieder viel zu viele Überstunden gemacht und den Chef interessiert mal wieder nicht wie es Dir geht? Stress in Ausbildung oder Schule? Wir kennen das!

    Und was hilft besser gegen all den Scheiß auf der Arbeit als ein Bier unter Gleichgesinnten. Daher laden wir Dich zu unserem Roten Feierabend ein! Egal ob Du Dich über den Job auskotzen oder einfach nur in entspannter Atmosphäre ein kühles Bier oder ein anderes Kaltgetränk genießen willst, Du bist herzlich eingeladen.

    Der 18. Rote Feierabend findet wegen der Corona-Pandemie unabhängig vom Wetter (ggf. überdacht) wieder im Garten des Komplex – Infoladen Trier (Hornstraße 7 in Trier-West/bitte klingeln) statt. Am letzten Freitag im Monat, dem 24.9.2021 ab 20Uhr ist es wieder so weit!

    Es gilt die 3G-Regelung. Bitte denkt an euren Impfausweis, Genesungsnachweis oder Testergebnis. Eine Testung ist auch vor Ort möglich. Bei der Kontaktnachverfolgung arbeiten wir mit der Corona-Warn-App oder mit Zettel und Stift.

    Komm vorbei! Du bist herzlich eingeladen! Wir freuen uns sehr!